T-Mobile oder Drei?

Vor kurzem wurde bekannt das die einst verfeindeten Rivalen T-Mobile und „3“ ihre beiden Netze kooperativ miteinander nutzen wollen. Auch wenn Hutchison 3G („3“), durch seine schon jahrelang anhaltenden roten Zahlen, mehr oder weniger keine andere Wahl hat, haben beide Anbieter etwas von dem Deal. So will T-Mobile das 3G-Netz seines Partners für eine schnellerer und stabilere Internetverbindung und „3“ wiederum das 2G-Netz des deutschen Konzerns für seine Sprachverbindungen nutzen. Trotz der ganzen Freundschaft ist es für Kunden eher von Bedeutung, bei welchem der beiden Provider sie nun „anheuern“ sollen.

Die Optionen sind unbegrenzt

Von den Möglichkeiten her, ist ein Vergleich beider Anbieter eher überflüssig. Sowohl bei T-Mobile wie als auch bei „3“ lassen sich beliebige Tarife zusammenstellen und auf seine eigenen individuellen Bedürfnisse anpassen. Minutentarife, Flatrates ins Festnetzt oder Eigennetz, SMS-Sätze oder der mobile Internetzugang sind kein Thema dabei. Auch bieten beide Unternehmen umfangreiche „Pakete“, bei denen man durch Vertragsunterzeichnung Top-aktuelle Handys erhält. Auch die Zuverlässigkeit und Seriosität von T-Mobile und „3“ sollten nicht zur Debatte stehen. Beide Konzerne haben einen ausgezeichneten Support, auch wenn sich hin und wieder einzelne Stör-Beispiele finden lassen. Wirkliche Unterschiede lassen sich erst bei der finanziellen Betrachtung sehen.

Viele Taler für nichts

Was Monats- und Gesamtkosten angeht, hat Hutchison 3G ganz klar die Nase vorn. Schon bei den Prepaid-Tarifen stellt der Anbieter seine Konkurrenz in den Schatten. Mit kostenloser netzinterner Telefonie, 3 Cent-Kosten für eine jede SMS und lediglich 9 Cent für Gespräche in andere Netze katapultiert sich die „3“ an die Spitze der Schnäppchencharts. Auch die „Pakete“, bestehend aus einem 24-monatigen Vertrag und ein technisches Gerät von Handy bis hin zum Laptop, können sich sehen lassen. Dabei erhält man für eine meist sehr geringe Einmalzahlung von 0 bis 30 € ein, zum Beispiel, Top-Smartphone wie das Samsung Galaxy S3 oder das neue HTC One X. Zudem sind die Jahreszwölftel-Kosten mit durchschnittlich 20 bis 30 € meist immer 10 bis 20 € günstiger als ihr jeweiliges Gegenstück bei T-Mobile. Der selbstgewählte Slogan „Günstig wie beim Diskonter“ ist somit durchaus im positiven Sinne zu bestätigen.

Letztendlich macht „3“ ganz klar das Rennen. T-Mobiles bisherige Trumpfkarte, bezüglich des besseren Netzes, ist durch die Kooperation der beiden Anbieter nun auch verloren gegangen. Auch wenn die Kundenzahlen des deutschen Unternehmens momentan noch mehr als stabil sind, könnte sich dies bald ändern. Will man einen Neuvertrag anschließen ist es zwar nach wie vor empfehlenswert, sich mehrere Angebote zu betrachten, doch wird man bei Hutchison 3G mit absoluter Sicherheit sowohl den passenden, wie als auch bezahlbaren, Wunschtarif finden.