A1 oder Drei?

Auf ein Handy bzw. auf ein Smartphone kann heutzutage kaum einer mehr verzichten. Man muss ständig erreichbar sein, sei es für die eigene Familie oder für den Arbeitgeber. Doch was muss man beim Abschluss eines Mobilfunkvertrages beachten und wer sind die besten Anbieter? Um diese Fragen zu beantworten, wollen wir hier zwei Mobilfunk- und Internetanbieter miteinander vergleichen – A1 und Drei.

Die Gründe für einen Mobilfunkvertrag sind sehr vielfältig. Einerseits ist es die ständige Erreichbarkeit, andererseits hat es auch komfortable Gründe. So profitieren die Nutzer eines Handys bzw. Smartphones von zahlreichen Apps und können somit viele Dinge einfacher bewältigen. Es gibt Apps für den Personennah- und Fernverkehr, für Navigationssysteme, Währungsrechner, Spiele und vieles mehr. Durch diese zahlreichen Programme wächst das Handy über seine Grundeigenschaften (telefonieren, Kurznachrichten schreiben) hinaus und wird zu einem kleinen Computer, der überall zur Verfügung steht.

A1 ist ein relativ großer Mobilfunkanbieter, der sich längst über dieses einzelne Gebiet hinaus entwickelt hat. So bietet A1 nicht nur Handys und Smartphones, sowie die dazugehörigen Verträge an, sondern auch Breitbandverbindungen für Zuhause und TV-Dienste. Aus diesem Grund wird dieser Anbieter besonders für Kunden interessant, die gleich mehrere Produkte und Dienste von einem Anbieter beziehen wollen. A1 bietet an dieser Stelle einige Kombinationsmöglichkeiten von verschiedenen Diensten an, wie beispielsweise Mobilfunk, mobiles Internet und einen Breitbandanschluss für Zuhause in einem Paket. Zudem bietet er eine große Auswahl an Smartphones bzw. Handys an. Jedoch muss man darauf achten, dass zusätzlich zu den Grundgebühren die für ein gebuchtes Paket entstehen, noch zusätzliche individuelle Kosten kommen, die sehr unübersichtlich sind. Sie variieren sehr stark und es ist deswegen schwer, die Kosten zu kontrollieren.

Der Anbieter Drei hat ebenfalls eine große Produktauswahl. Es gibt zahlreiche Vertragsoptionen, die individuell auf die entsprechenden Kundenwünsche zugeschnitten sind. Dies hat den Vorteil, dass sich ein besonders bedachtsamer Kunde genau den Tarif aussuchen kann, den er auch haben will. Jedoch sind die vielen Vertragsoptionen auch ein Nachteil, denn in den ganzen Angeboten verliert man schnell den Überblick. Hat man jedoch einen passenden Vertrag gefunden, dann sind die Preise pro Minute, SMS, etc. sehr übersichtlich und einheitlich strukturiert. Bei Drei hat man ebenfalls die Möglichkeit einen Internetanschluss für Zuhause oder einen Festnetzanschluss zu buchen. Der Nachteil bei den Mobilfunkverträgen sind die versteckten Servicekosten, die zusätzlich zu den Grundgebühren entstehen. Diese sind auch nicht gerade niedrig und liegen zur Zeit bei 20 € pro Jahr.

Als Fazit kann man beide Anbieter empfehlen. Sie unterscheiden sich nicht stark voneinander und sind gerade für Kunden geeignet, die ihren Bedarf an Internet, Mobilfunk, Festnetztelefonie und TV bei einem Anbieter decken wollen. A1 und Drei decken genau diese Felder ab und sind somit besonders für Familien geeignet.

Veröffentlicht unter A1, Drei

A1 oder Yesss?

Telefonieren von Zuhause oder mobil, surfen am Heim-PC oder unterwegs auf dem Notebook oder fernsehen über das Internet, heutzutage ist für alles gesorgt, was das technische Herz begehrt. Bei der großen Auswahl an technischen Diensten bleibt kein Wunsch mehr unerfüllt, jedoch haben diese Annehmlichkeiten auch ihren Preis. Deswegen wollen wir hier zwei große Mobilfunk- und Internetanbieter vergleichen – A1 und Yess.

In der heutigen Zeit ist es immer ratsam, sich ein Handy bzw. ein Smartphone zu kaufen. Es ist oft wichtig, um bei der Arbeit oder für die Familie erreichbar zu sein. Wenn Notfälle eintreten oder jemand einfach nur etwas mitteilen möchte ist ein Handy hilfreich, um auch die mobile Erreichbarkeit zu gewährleisten. Aber ein Handy bzw. ein Smartphone kann auch eine Menge Komfort und Spaß bieten. So gibt es eine große Anzahl an sogenannten Apps (kleine Programme für das Handy), die man gut gebrauchen kann. Zum Beispiel gibt es Apps für den Personennah- und Fernverkehr, für Nachrichten oder auch für Spiele.

Die beiden Anbieter, die wir hier vergleichen wollen, sind von Grund auf verschieden. A1 ist ein Anbieter mit einem sehr breiten Angebot. Es ist nicht nur für mobiles Internet oder Telefonieren gesorgt, sondern auch für Breitbandanschlüsse und Fernsehen für Zuhause und auch der ganz normale Festnetzanschluss gehört zum Sortiment. Bei dieser großen Auswahl bietet A1 ein paar Kombinationsmöglichkeiten, bei denen man sich unterschiedliche Pakete aussuchen kann. Dabei gibt es eine feste Grundgebühr und zusätzliche individuelle Preise, beispielsweise für das Telefonieren pro Minute. Der Nachteil dabei ist, dass die individuellen Kosten teilweise stark variieren und sehr unübersichtlich sind. So sind die Preise für das Telefonieren beispielsweise je nach Tageszeit unterschiedlich.

Der Anbieter Yess unterscheidet sich deswegen so stark von A1, da er hauptsächlich ein Diskont-Anbieter ist. Das bedeutet ganz einfach, dass die Kunden Karten, USB-Sticks etc. haben, auf denen sie ein Guthaben aufladen können. Es gibt dabei keine Grundgebühr und der Konsument kann ganz einfach seine Kosten kontrollieren, denn wenn das Guthaben auf der Karte aufgebraucht ist, dann kann man auch nicht mehr telefonieren bzw. im Internet surfen. Jedoch gibt es auch bei Yess eine Vertragsoption, bei der man ein Handy gestellt bekommt. Auch hier gibt es keine Grundgebühr (nur einen Mindestumsatz von 9,00 € im Monat) aber eine 12-Monatige Vertragsbindung. Die Preise sind bei Yess stets sehr übersichtlich gehalten und variieren kaum.

Abschließend kann man die Kunden, für die A1 besser geeignet ist, sehr gut von den Yess-Kunden unterscheiden. Wer eine Familie hat und alles in einem Paket haben will, für den ist A1 deutlich besser geeignet. Das Angebot ist viel größer als bei Yess und die Preise sind bei einem ganzen Paket letztendlich günstiger. Wer jedoch lediglich ein Handy bzw. ein Smartphone mit Internet haben möchte, der ist besser bei Yess aufgehoben. Hier gibt es sehr übersichtliche Preise, die man mit dem selbstbestimmten Guthaben gut kontrollieren kann. Besonders für Kinder und Jugendliche wäre dieser Anbieter besonders geeignet, um nicht in ungeahnte Kostenfallen zu tappen.

A1 oder T-Mobile?

A1 oder T-Mobile, das ist die schwierige Frage die es zu beantworten gilt, wenn sie sich beispielweise für ein neues Smartphone entscheiden. Beide Anbieter haben unzählige Tarife und Zusatzoptionen und locken selbstverständlich auch mit online Angeboten.
T-Mobile steht für Sicherheit und Qualität und wird darum auch häufig von der reiferen Generation gewählt, das sie Vertrauen zu dieser Marke haben und diese bereits auch durch andere Produkte oder Dienstleitungen kennen. A1 hingegen spricht die jüngere Generation an, denn diese Marke ist dynamisch und innovativ.
T-Mobile unterstreicht seinen ausgeprägten Servicegedanken beispielsweise mit einer 24 stündigen, kostenlosen Bestellhotline und einer kostenlosen Service Hotilne von 6.00 – 23.00 Uhr. Bei A1 hingegen sind die Bestell- und Servicezeiten auf die Werktage beschränkt und nur bis 19h erreichbar, sie hingegen bieten aber eine Vielzahl von online Lösungen bei Fragen oder Problemen an.
A1 bietet im Vergleich zu T-Mobile eine Vielzahl mehr an Tarifen und zusätzliche Optionen und Paketen an, T-Mobile offeriert seinen Kunden aber die Möglichkeit zu speziellen Musik Tarifen und einem Tarif speziell für Kunden unter 27 Jahren an.
Generell empfehlen wir allen Kunden, sich vorher genau zu überlegen, welchen Leistungen sie beispielweise in einem Vertrag benötigen, oft sind Optionen in einem Vertrag inklusive, die sie gar nicht nutzen aber trotzdem bezahlen müssen. Achten sie hierbei auch auf versteckte Kosten, die nicht gleich auf den ersten Blick ersichtlich sind, wie z.B. Versandkosten oder eine Rufnummermitnahme.
Abschließend lässt sich sagen, dass beide Anbieter ihre Vor- und Nachteile haben, wer aber seinen Tarif ganz flexibel gestalten möchte, wäre eher A1 zu empfehlen, wer hingegen einen Tarif ohne viel Rechercheaufwand haben möchte, sollte eher zu T-Mobile tendieren.

A1 oder TeleRing?

Telefonieren mit dem Handy oder dem Smartphone ist heutzutage ein Muss, wobei das Internet natürlich nicht fehlen darf. Jedoch muss man sich im Klaren darüber sein, dass ein gutes Smartphone bzw. ein gutes Handy und der dazugehörige Vertrag auch Geld kosten. Deswegen wollen wir hier zwei große Mobilfunkanbieter aus Österreich miteinander vergleichen – A1 und TeleRing.

Vorab eine kleine Frage: Wer sollte überhaupt einen Mobilfunkvertrag abschließen und warum? Die Gründe dafür sind erstaunlich vielfältig. Einige Leute benötigen einen Mobilfunkvertrag alleine schon wegen ihrer Arbeit und ihrer Familie. Sie müssen oft ständig erreichbar sein, falls sie im Unternehmen gebraucht werden oder ein Notfall eintritt. Andere Leute wiederum kaufen ein Smartphone, um sich den Alltag zu erleichtern. Mobiles Surfen und die zahlreichen Apps, die damit verbunden sind, können eine Menge Spaß und Komfort bieten.

Für den Anbieter A1 sprechen zunächst einmal die großen Kombinationsmöglichkeiten. A1 bietet nämlich nicht nur alles rund ums Handy bzw. Smartphone an, sondern auch Internetanschlüsse für Zuhause, Festnetzanschlüsse Fernsehanschlüsse und auch mobiles Internet für Tablets oder Notebooks. Dabei kann man zwischen mehreren Paketen auswählen, zum Beispiel zwischen der A1 Kombi, welche Mobilfunk, Festnetz und eine Breitband Internetverbindung für Zuhause beinhaltet oder der A1 Breitbandkombi, welche lediglich einen Breitbandanschluss und mobiles Internet für Unterwegs beinhaltet. Doch diese Kombinationsmöglichkeiten haben auch ihren Nachteil. So sind die einzelnen Kosten, wie beispielsweise die Kosten pro Minute aus dem Festnetz oft sehr unübersichtlich und sie variieren teilweise auch stark. Zudem muss man beachten, dass man bei den Paketen keine Handys oder Smartphones vom Anbieter gestellt bekommt, sondern diese selber erwerben muss, ansonsten muss nämlich ein extra Handy- bzw. Smartphonevertrag abgeschlossen werden.

Für den Anbieter TeleRing sprechen vor allem die gut strukturierten und übersichtlichen Kosten. Hier kann man ganz klar auswählen, welche Tarife man haben will und kann genau sehen, was einem dort geboten wird. So gibt es beispielsweise den Masta-Mini-Plus Vertrag, bei dem man ein unbegrenztes Datenvolumen zur Verfügung hat, 1000 Freiminuten und 100 freie SMS und das ganze für nur 10€ monatlich. Ein weiterer Vorteil ist das flexible Buchen von Zusatzpaketen, beispielsweise für Auslandsaufenthalte oder Virenschutzprogramme. Zu beachten ist an dieser Stelle, das man bei TeleRing eine längere Vertragsbindung hat und auch einmalige Kosten für das gewünschte Handy tragen muss, die nicht gerade niedrig sind.

Bei der Wahl zwischen den beiden Anbietern sollte man hauptsächlich darauf achten, was man will. Wenn man nicht nur einen Mobilfunkvertrag, sondern auch einen Festnetzanschluss etc. will, ist A1 sicherlich die günstigere Alternative. Wenn man aber nur ein Handy will und einmalige Kosten nicht scheut, sollte man eher zu TeleRing gehen. Als Fazit können also beide Anbieter empfohlen werden, wobei man bei A1 die Kosten genau im Auge behalten sollte.

BOB oder A1?

Eine Studie zeigt, dass in Österreich im Moment mehr als 12 Millionen Sim-Karten in Gebrauch sind. Das bedeutet, dass pro Person beinahe 1,5 Mobiltelefone bestehen. Diese Dichte kann natürlich nicht von einem Anbieter gedeckt werden. Da in der heutigen Zeit die meisten Menschen sehr sparsam sein müssen, wird sehr viel verglichen und abgewogen.

Sehr gute und auch billige Angebote findet man auf der Homepage von Bob. Obwohl die Tarife bei ihnen viel billiger als bei A1 sind, unterscheiden sich die Konditionen überhaupt nicht. Auf vielen TV-Sendern und in Zeitungen wird vor allem mit dem BigBob geworben, er ist der billigste Tarif in ganz Österreich. Man zahlt 8,80 Euro im Monat und kann dafür 1000 Minuten in ALLE Netze telefonieren und hat 1000 Sms gratis zu versenden. Besser geht’s nicht mehr.
Bei A1 liegt der kostenniedrigste Tarif bei monatlichen 14,90 Euro, wobei dieser sogar nur 500 Freiminuten in alle Netze bietet, also nicht zu vergleichen.

Nicht vergessen werden darf aber auch, dass bei Bob keine Aktivierungsgebühr verlangt wird, keine Sim-Pauschale zu zahlen ist und keine Bindung besteht, was bedeutet, dass die Verträge jederzeit kündbar sind.

Sehr interessant ist auch, dass bei Bob alle Kunden gleich behandelt werden. Auch die günstigsten Tarife gelten nicht nur für eine beschränkte Gruppe, es gibt keine Jugendtarife oder ähnliches. Jedes Angebot kann von jedem beliebigen Kunden gewählt werden.
Ein Vorteil bei A1 ist, dass die Beratung nicht nur im Internet sehr gut funktioniert, sondern auch in den dafür vorgesehenen Shops. Für Bob bestehen keine eigenen Geschäfte.

Bei beiden Anbietern sehr gut durchdacht sind die diversen Angebote. Es wird viel Verschiedenes ausgeschrieben und bei beiden kann online bestellt werden. Auch der Empfang ist bei A1 und bei Bob exzellent, fast in allen Lagen Österreichs, ist man zu erreichen.

Die wichtigsten Dinge sind also bei beiden Anbietern gegeben, eine Vielfalt an Angeboten ist vorhanden und man ist überall zu erreichen. Doch einige finanzielle Vorteile sprechen eindeutig für Bob.

Veröffentlicht unter A1, BOB

A1 oder BOB?

Die Mobilkom Austria AG gehörte einst zur größten österreichischen Mobilfunkgesellschaft. Im Jahre 1996 wurde sie gegründet unter dem Namen Mobil Austria AG. Sie diente der Mobilfunksparte der Telekom Austria Group. Dann kam es 2010 Mobilfunk- und Festnetzsparte der Telekom Austria Group zur Fusion zurA1 Telekom Austria.
Das Unternehmen vertrieb in Österreich die Marken A1, B-Free, bob und Red Bull Mobile. Die Dienste nahmen rund 4,7 Millionen Kunden in Anspruch. Über 2000 Mitarbeiter kümmerten sich um die Kunden. Auch zu den besten Arbeitgebern in Österreich gehörte das Unternehmen.

Das Produkt A1 over IP bezeichnet die Telefonie über das Internet. Mit einer Online-Registrierung ist die Telefonie nach dem SIP-Standard durchzuführen. Auch die Ruf-Signalisierung ist sehr speziell, denn bei 0664-Rufnummern kann ein Multiring am Mobiltelefon gewählt werden. Seit 2008 ist der Service A1 over IP 4 FREE für die Österreicher freigeschaltet. Der Vorteil an diesem Service ist das kostenfreie Telefonieren im Internet. Auch Chatten ist möglich. A1 over IP ist außerdem mit den mobilen Clients von fring! und Nimbuzz nutzbar. Dazu kommen weitere Nutzungsmöglichkeiten wie MSN, ICQ oder Google Talk.

Nach Aussage des Unternehmens wurden im Jahr 2007 10.000 A1-Vertragskunden gezählt. Darunter fanden sich auch 50 Firmenkunden. So bekam es im selben Jahr auch den Innovationspreis.
Auch den Bereich des Fernsehens hat sich das Unternehmen gesichert. In Verbindung mit Media Broadcast wird das A1 TV angeboten. Damit konnte erstmals der Fernsehsender CNN live auf ein Handy übertragen werden. Auch die Anzahl der Kanäle wird ständig erhöht sowie die Qualität verbessert.

2008 startete das Unternehmen ebenfalls ein Pilotprojekt mit Femto-Routern in Mitteleuropa. Dies diente dem Emfang in schwierigen Gebäuden. Dabei wird ein individuelles 3G-Netz geschaffen, das mit dem A1-Netz verbunden ist. Da dies aber noch relativ unausgereift ist, ist es noch nicht auf dem Markt.

Auch der Dienst, der Bob genannt wird, gehört zum Angebot des Unternehmens. Als No-Frills-Mobilfunkprodukt wird Bob bezeichnet. Ausgesprochen wird dieser Dienst als best of both. Dies bezieht sich auf den Presi und auf das Mobilfunknetz.

Günstige Minutenpreise lockten ebenfalls viele Kunde, genauso wie der Wegfall eines Festpreises im Monat. Anfangs wurde eine Wertkarte verkauft, die mit Name und Adresse angemeldet werden musste. Seit 2007 gibt es auch Prepaidtelefone, die Bob anbieten. Anmelden kann der Kunde sich entweder online oder über eine Hotline. Validieren kann man das Konto durch eine einmalige Abbuchnung von 10 Cent zusammen mit der Nennung einer Codenummer.

Veröffentlicht unter A1, BOB

A1 Smart 3000 Tarif

A1 Smart 3000 ist ein Tarif für Telefonate, der sich ideal für Smartphone eignet. A1 Smart 500 bietet neben 2000 Freiminuten auch 1000 Frei SMS und ein Datenvolumen von 1.000 MB. Der Bereitstellungspreis beträgt einmalig 19,90. Er muss gezahlt werden, damit dem Benutzer der Tarif zur Verfügung gestellt werden kann. Nach dem Bereitstellungspreis fallen monatliche Kosten von 24,90 Euro an. Mit diesem Geld werden unter anderem die Handy Endkosten abbezahlt. Die Flatrate bietet 2000 Freiminuten. Diese unterteilen sich wie folgt: Von den 2000 Freiminuten kann man 1000 Freiminuten in alle Netze telefonieren. Mit den restlichen 1000 Freiminuten kann man zu A1, B.free und zu A1 Mobilbox kostenlos telefonieren. Europaweit gelten keine Freiminuten. Im Tarif sind außerdem 1000 Frei SMS enthalten, die man zu den Anbietern aller Netze senden kann. Im Tarif ist ein Datenvolumen von 1000 MB enthalten, das kostenlos genutzt werden kann. Sollten alle Frei Minuten und alle Frei SMS verbraucht sein, so kostet jeder Anruf zu A1, sowie den anderen Netzen 0,29 Euro. Der Preis für SMS und 1 MB entspricht außerdem den Kosten von 29 Cent. Hinter dem Vertrag verbirgt sich auch eine Sim Pauschale. Sie beträgt im Jahr 19,90 Euro. Weitere Tarifinformationen zu und von A1 findet man im Internet.

A1 Smart 500 Tarif

Die A1 Smart 500 stellt einen Sprach Tarif für alle Handys und Smartphone in Österreich dar. Wenn man eine A1 Smart 500 Flatrate haben möchte, bietet einem diese viele Vorteile: Nach Abschluss des Vertrages hat man 500 Frei Minuten, mit denen man kostenlos in alle Netze telefonieren kann. Man kann unlimitiert zu A1 und B.free Kunden telefonieren und kommunizieren. Neben diesen Vorteilen kann man auch in der Besten österreichischen Netzqualität telefonieren. Das heißt, man hat sehr wenige bis keine Sprachstörungen bei der Übertragung und man hat fast überall Empfang. Die Freiminuten gelten nur in österreichische Netze. Freiminuten für das Ausland und das EU Ausland existieren bei diesem Vertrag nicht. Das Grundgeld beträgt einmalig 9,90 Euro. Monatlich kostet der Vertrag 12,90 Euro. Wie schon erwähnt hat man 500 Freiminuten mit denen man kostenlos in alle Netzt telefonieren kann. Wenn die Freiminuten verbraucht sind, kosten Anrufe und SMS in alle Netze 0,29 Euro. Eine jährliche SIM Pauschale besteht auch. Sie beträgt jährlich 19,90 Euro. Zu diesem und weiteren A1 Verträgen werden auch immer die neusten Handys angeboten. Welche Handys genau, und zu welchem Preis angeboten werden, erfährt man im Internet auf der A1 Seite. Dort findet man auch weitere Tarifinformationen und weitere nützliche Informationen zum A1 Smart 500.

A1 Smart 9000 Tarif

A1 Smart 9000 ist ein neuer Tarif von A1. Im Gegensatz zu vielen Mitbewerbern bietet der 9000er-Tarif von A1 eine wirklich großzügig bemessene Internetflat von bis zu 3000 MB, die vielfältige Aktivitäten zuläßt, ehe sie aufgebraucht ist. Danach werden 0,29 EURO pro MB berechnet. Ebenso großzügig sind im 9000er-Tarif Telefongespräche bedacht: 3000 Freiminuten in alle Netze und zusätzlich 3000 Freiminuten nach A1, B.Free und A1 Mobilbox. 3000 SMS sind ebenso inkludiert in diesem Tarif wie 300 Freiminuten in die gesamte EU inklusive der Schweiz. Auch hier gilt ein ein Preis von 0,29 EURO pro Einheit, wenn die Flat aufgebraucht ist. Die Flat beträgt regulär 54,90 EURO monatlich, momentan (April 2011) läuft eine Aktion, bei der die Flat Smart 9000 für 49,90 EURO zu haben ist. Schließt man über den Webshop ab, kommt noch der Wegfall eines Monatsentgelts hinzu.

Smartphones mit ihren vielfältigen, auf Internetdiensten basierenden Funktionen benötigen zu einer wirtschaftilchen Nutzung vor allem einen großzügig bemessenen Datenflattarif in einem leistungsfähigen Netz, d.h. ein Netz, das eine hohe Datenrate mit einer nahezu 100%-igen territorialen Abdeckung verbindet.

Laut TU Wien gibt es in Österreich die beste Gesprächsqualität im Netz von A1. Im Klartext gesprochen heißt das, dass weniger Fehler im Verbindungsaufbau und ebenso weniger Gesprächsabbrüche als beim besten Mitbewerber passieren. Die schnellsten Internetverbindungen bietet ebenfalls A1, auch hier besteht ein deutlicher Abstand zum nächstbesten Mitbewerber. Den Downloadbeschleuniger HSPA+ gibt es überhaupt nur bei A1, UMTS Spitzengeschwindigkeiten von 21 MB/s werden damit möglich. Das A1-Netz können 99% der Bevökerung nutzen, auch diese Anforderung ist also erfüllt.

A1 Smart 4500 Tarif

Smartphones haben den Markt der Mobiltelefone inzwischen erobert. Nicht nur die Anschaffung eines Smartphones kann sehr kostspielig sein, auch die monatlichen Kosten für Telefon, SMS und Internet müssen wohl bedacht sein.

Einen nicht so günstigen Tarif bietet A1 mit dem A1 Smart 4500 Tarif an, dafür gibt es ein „gutes“ Netz. Der Anbieter des Netzes A1 wurde bereits als Testsieger ausgezeichnet. Speziell für Smartphones wird der Tarif A1 Smart 4500 angeboten, zum telefonieren, SMSen und surfen. Das Angebot beinhaltet insgesamt 3.000 Minuten, davon können 1.500 Freiminuten nur zu den Netzen von A1 und B.FREE eingelöst werden, mit der anderen Hälfte der Freiminuten können Anbieter aller Netze angerufen werden. Sind die Freiminuten abtelefoniert werden 0,29€ für das Telefonieren in das deutsche Festnetz, zu A1 und in andere Mobilfunknetze verlangt. Auch SMS und MB kosten danach 0,29€. Innerhalb der EU gibt es keine Freiminuten, das Angebot bezieht sich lediglich auf Österreich. Ebenfalls zu dem Angebot zählen 1.500 SMS und 1.500 MB Datenvolumen. Im Falle einer Erstanmeldung bei dem Anbieter A1, werden nur 29,90 € monatlich fällig, denselben Betrag kann man über den Online Bonus buchen. Außerhalb dieses Aktionspreises muss ein reguläres Grundentgelt von monatlich 34,90€ entrichtet werden. Zusätzlich können Kunden bei Abschluss dieses Vertrags auch Touchphones ab 0€ erwerben, wie zum Beispiel das Sony Ericsson X10 mini, HTC 7 Trophy oder das Nokia 5230.
Im Internet findet man unter a1.net findet weitere Informationen zu speziellen Smart Tarifen, aber auch zu anderen Tarifen für Mobiltelefone.