Drei oder BOB?

Wenn es um Handytarife geht, ist ohne Zweifel der Anbieter Drei einer der Vorreiter. Dies liegt zum einen an der hohen Netzabdeckung und zum anderen an der vielfältigen Auswahl. Natürlich gibt es aber auch noch andere Unternehmen wie Bob, die ebenfalls sehr attraktive Angebote vorweisen können.

Einer der Gründe sich für Drei zu entscheiden ist mit Sicherheit die große Auswahlmöglichkeit, sodass im Endeffekt nicht nur der Viel-, sondern auch der Wenigtelefonierer einen passenden Tarif finden wird. Außerdem ist hier die Netzabdeckung sehr weit ausgebreitet, damit der Nutzer immer einen guten Empfang hat. Für eine Nutzung von Bob spricht dagegen das hervorragende Preis-Leistungs-Verhältnis, das sich im Vergleich zur Konkurrenz nicht verstecken muss.

Für die Entscheidung einen Tarif von Drei zu nehmen gibt es einige Argumente, wobei darunter auch der Service des Unternehmens fällt. Dieser kann nämlich nicht nur einen Support, sondern auch viele weitere Möglichkeiten, wie das Verschicken der passenden Handyeinstellungen, vorweisen. Für einen Tarif von Bob gibt es aber natürlich ebenfalls einige Argumente, wobei das wichtigste mit Sicherheit die Unabhängigkeit ist. Genauer gesagt ist der Nutzer hier an nichts gebunden und kann bei Bedarf den aktuellen Tarif ohne Umwege oder Verzögerungen kündigen.

Gegen eine Entscheidung für Drei spricht eigentlich nichts, da hier von A bis Z alles stimmt. Dies ist bei Bob sicherlich im Großen und Ganzen auch der Fall, nur dass hier das Guthaben manuell aufgeladen werden muss. Zwar gibt es diese Möglichkeit auch bei Drei, nur kann hier auch ein Tarif mit Anmeldung gewählt werden. Dadurch entfällt dies.

Bei der Auswahl zwischen Bob und Drei ist es wichtig zu beachten, für was man den Tarif benötigt. Dazu hilft logischerweise nur ein Vergleich, der jederzeit im Internet durchgeführt werden kann.

Unterm Strich ist es so, dass der Anbieter Drei den meisten Ansprüchen gerecht wird. Egal ob ein Tarif mit viel Freiminuten oder mit einer großen Datenmenge, der Konzern hat nahezu alles im Gepäck. Bob ist dagegen ein kleiner Geheimtipp, der zwar nicht so bekannt wie Drei ist, dafür aber mit einem ordentlichen Preis-Leistungs-Verhältns auftrumpfen kann.

BOB oder A1?

Eine Studie zeigt, dass in Österreich im Moment mehr als 12 Millionen Sim-Karten in Gebrauch sind. Das bedeutet, dass pro Person beinahe 1,5 Mobiltelefone bestehen. Diese Dichte kann natürlich nicht von einem Anbieter gedeckt werden. Da in der heutigen Zeit die meisten Menschen sehr sparsam sein müssen, wird sehr viel verglichen und abgewogen.

Sehr gute und auch billige Angebote findet man auf der Homepage von Bob. Obwohl die Tarife bei ihnen viel billiger als bei A1 sind, unterscheiden sich die Konditionen überhaupt nicht. Auf vielen TV-Sendern und in Zeitungen wird vor allem mit dem BigBob geworben, er ist der billigste Tarif in ganz Österreich. Man zahlt 8,80 Euro im Monat und kann dafür 1000 Minuten in ALLE Netze telefonieren und hat 1000 Sms gratis zu versenden. Besser geht’s nicht mehr.
Bei A1 liegt der kostenniedrigste Tarif bei monatlichen 14,90 Euro, wobei dieser sogar nur 500 Freiminuten in alle Netze bietet, also nicht zu vergleichen.

Nicht vergessen werden darf aber auch, dass bei Bob keine Aktivierungsgebühr verlangt wird, keine Sim-Pauschale zu zahlen ist und keine Bindung besteht, was bedeutet, dass die Verträge jederzeit kündbar sind.

Sehr interessant ist auch, dass bei Bob alle Kunden gleich behandelt werden. Auch die günstigsten Tarife gelten nicht nur für eine beschränkte Gruppe, es gibt keine Jugendtarife oder ähnliches. Jedes Angebot kann von jedem beliebigen Kunden gewählt werden.
Ein Vorteil bei A1 ist, dass die Beratung nicht nur im Internet sehr gut funktioniert, sondern auch in den dafür vorgesehenen Shops. Für Bob bestehen keine eigenen Geschäfte.

Bei beiden Anbietern sehr gut durchdacht sind die diversen Angebote. Es wird viel Verschiedenes ausgeschrieben und bei beiden kann online bestellt werden. Auch der Empfang ist bei A1 und bei Bob exzellent, fast in allen Lagen Österreichs, ist man zu erreichen.

Die wichtigsten Dinge sind also bei beiden Anbietern gegeben, eine Vielfalt an Angeboten ist vorhanden und man ist überall zu erreichen. Doch einige finanzielle Vorteile sprechen eindeutig für Bob.

Veröffentlicht unter A1, BOB

BOB oder YESSS

Wenn es ums günstige Telefonieren geht, spielen die beiden Anbieter Bob und Yesss natürlich ganz vorne mit. Dabei überzeugt jedoch nicht nur der günstige Preis, sondern auch die nicht vorhandene Bindung zählt zu den positiven Eigenschaften. Insgesamt schenken sich beide um den besten Platz in der Sonne nichts und haben zum Teil sehr identische Angebote im Sortiment.

Ein Grund, warum man Bob und Yesss nutzen sollte, ist natürlich, dass der Preis zum Teil unschlagbar günstig ist. Dadurch kann schon um wenige Euro im Monat soviel telefoniert und SMS geschrieben werden, wie es die Finger zulassen. Außerdem stellt auch die Bindung einen wichtigen Grund dar, die jedoch bei beiden schlicht und einfach nicht vorhanden ist. Das heißt, der Nutzer kann jederzeit den aktuellen Tarif kündigen. Wer die Angebote von Bob und Yesss nutzen sollte, ist relativ einfach herauszufinden, denn durch die nicht vorhandene Bindung, eignen sich beide für die Nutzer, die einen Handytarif mit Vertrag scheuen.

Für einen Kauf eines Bob- oder Yesss-Tarifs zählt auf alle Fälle die Unabhängigkeit, denn da der Nutzer jeden Monat das Guthaben selbst aufladen muss, steht ihm die volle Kontrolle über den Tarif zur Verfügung. Weiterhin zählt auch der Preis zu den Kaufargumenten, denn dieser fällt mit 8,80 Euro (Bob) und 9 Euro (Yesss) sehr niedrig und nahezu identisch aus. Einzig und allein die inkludierten Freimengen unterscheiden sich etwas, wobei dies aber nicht die Zahl selbst betrifft. Das bedeutet, es stehen bei beiden 2000 Einheiten zur Verfügung, die sich allerdings bei Bob fest in 1000 Minuten und 1000 SMS aufteilen. Bei Yesss ist man dagegen flexibler unterwegs, sodass sich die 2000 Einheiten je nach Bedarf einteilen lassen. Dabei bedeutet 1 Einheit entweder 1 Minute telefonieren, 1 SMS schreiben oder 1 MB fürs Surfen.

Gegen den Kauf von Bob und Yesss spricht eigentlich nur das zum Teil störende Aufladen des Guthabens jeden Monat, was ja bekanntlich manuell erfolgen muss. Ist man damit zu spät, muss der entsprechende Tarif in der Regel erneut bestellt werden. Als Tipp dafür ist zu empfehlen, sich per SMS vom Anbieter erinnern zu lassen.

Beim Endfazit ist es auf jeden Fall so, dass sich keiner von beiden eindeutig absetzen konnte. Dafür sind einfach die Angebote zu identisch, wobei dies natürlich auch den Preis betrifft. Einzig und allein die höhere Flexibilität von Yesss ergibt einen winzig kleinen Vorsprung, der aber durch den etwas höheren Preis von 50 Cent nahezu wieder komplett weggemacht wird.

A1 oder BOB?

Die Mobilkom Austria AG gehörte einst zur größten österreichischen Mobilfunkgesellschaft. Im Jahre 1996 wurde sie gegründet unter dem Namen Mobil Austria AG. Sie diente der Mobilfunksparte der Telekom Austria Group. Dann kam es 2010 Mobilfunk- und Festnetzsparte der Telekom Austria Group zur Fusion zurA1 Telekom Austria.
Das Unternehmen vertrieb in Österreich die Marken A1, B-Free, bob und Red Bull Mobile. Die Dienste nahmen rund 4,7 Millionen Kunden in Anspruch. Über 2000 Mitarbeiter kümmerten sich um die Kunden. Auch zu den besten Arbeitgebern in Österreich gehörte das Unternehmen.

Das Produkt A1 over IP bezeichnet die Telefonie über das Internet. Mit einer Online-Registrierung ist die Telefonie nach dem SIP-Standard durchzuführen. Auch die Ruf-Signalisierung ist sehr speziell, denn bei 0664-Rufnummern kann ein Multiring am Mobiltelefon gewählt werden. Seit 2008 ist der Service A1 over IP 4 FREE für die Österreicher freigeschaltet. Der Vorteil an diesem Service ist das kostenfreie Telefonieren im Internet. Auch Chatten ist möglich. A1 over IP ist außerdem mit den mobilen Clients von fring! und Nimbuzz nutzbar. Dazu kommen weitere Nutzungsmöglichkeiten wie MSN, ICQ oder Google Talk.

Nach Aussage des Unternehmens wurden im Jahr 2007 10.000 A1-Vertragskunden gezählt. Darunter fanden sich auch 50 Firmenkunden. So bekam es im selben Jahr auch den Innovationspreis.
Auch den Bereich des Fernsehens hat sich das Unternehmen gesichert. In Verbindung mit Media Broadcast wird das A1 TV angeboten. Damit konnte erstmals der Fernsehsender CNN live auf ein Handy übertragen werden. Auch die Anzahl der Kanäle wird ständig erhöht sowie die Qualität verbessert.

2008 startete das Unternehmen ebenfalls ein Pilotprojekt mit Femto-Routern in Mitteleuropa. Dies diente dem Emfang in schwierigen Gebäuden. Dabei wird ein individuelles 3G-Netz geschaffen, das mit dem A1-Netz verbunden ist. Da dies aber noch relativ unausgereift ist, ist es noch nicht auf dem Markt.

Auch der Dienst, der Bob genannt wird, gehört zum Angebot des Unternehmens. Als No-Frills-Mobilfunkprodukt wird Bob bezeichnet. Ausgesprochen wird dieser Dienst als best of both. Dies bezieht sich auf den Presi und auf das Mobilfunknetz.

Günstige Minutenpreise lockten ebenfalls viele Kunde, genauso wie der Wegfall eines Festpreises im Monat. Anfangs wurde eine Wertkarte verkauft, die mit Name und Adresse angemeldet werden musste. Seit 2007 gibt es auch Prepaidtelefone, die Bob anbieten. Anmelden kann der Kunde sich entweder online oder über eine Hotline. Validieren kann man das Konto durch eine einmalige Abbuchnung von 10 Cent zusammen mit der Nennung einer Codenummer.

Veröffentlicht unter A1, BOB

BOB oder Orange?

Heute wollen wir zwei große Mobilfunk- bzw. Internetanbieter aus Österreich miteinander vergleichen – Orange und BOB. Im digitalen Zeitalter braucht fast jeder ein Handy und Internet, sei es, um ständig erreichbar zu sein, für die Arbeit oder auch aus Gründen des Komforts. Niemand kann sich der digitalen Kommunikation entziehen und deswegen ist es auch sehr wichtig, die zahlreichen Anbieter genau zu prüfen.

Die Gründe für ein Handy bzw. Smartphone sind vielfältig. Mal abgesehen von der ständigen Erreichbarkeit für Arbeit und Familie hat man möglicherweise auch mobiles Internet zur Verfügung. Für viele Menschen ist es wichtig das Internet ständig zur Verfügung zu haben um beispielsweise Informationen abzurufen oder E-Mails zu schreiben. Darüber hinaus gibt es viele Apps, die einem viel Spaß, Komfort und Nutzen bringen können. Der Anwendungsbereich ist dabei sehr breit und vielfältig. So gibt es beispielsweise Apps für das Onlinebanking, für Navigationssysteme oder einfach nur für Spiele. Aber bei den ganzen Vorteilen, die ein Handy bietet, muss man auch die Kosten und den Nutzen im Auge behalten.

Orange ist ein Anbieter, der sich vollkommen auf Handys und das dazugehörige mobile Internet spezialisiert hat. Man hat eine große Auswahl an Mobiltelefonen, die man mit oder ohne Vertrag kaufen kann. Darüber hinaus gibt es sehr viele Tarife, die man je nach Telefonie-, SMS- und Internetbedarf buchen kann. Die Preise sind dabei sehr übersichtlich gehalten und man kann ganz genau sehen, was man für sein Geld geboten bekommt. Für unsichere Kunden gibt es bei Orange einen Kostenschutz, den man per SMS einstellen kann. Somit kann man seine Kosten ganz genau kontrollieren und sichergehen das man keine immens hohe Handyrechnung erhält. Als Besonderheit gibt es für Kunden unter 27 Jahren gibt es ein Paket mit über 1000 SMS zum halben Preis. Der Nachteil bei Orange ist ein relativ hoher Preis für das Handygerät an sich, wobei man dann noch zusätzlich eine Vertragsbindung von 24 Monaten hat. An dieser Stelle sind andere Anbieter weitaus günstiger.

Der Anbieter BOB bietet neben Mobilfunkverträgen auch Breitbandverbindungen für Zuhause an. Die Handyverträge, die man bei BOB abschließen kann, sind einfach und übersichtlich strukturiert und auch die Preise liegen im Selben Rahmen wie bei anderen Anbietern. Jedoch gibt es bei BOB nur eine extrem kleine Auswahl an Handys bzw. Smartphones. Wer einen Vertrag abschließen und dabei direkt ein Handy haben möchte, wird definitiv enttäuscht sein. Ein weiteres Manko bei BOB, welches ich persönlich sehr störend finde, ist die Art und Weise seine Tarife zu wählen. So muss man zuerst ein BOB-Paket bestellen, die SIM-Karte aktivieren wenn es angekommen ist und dann erst den Tarif wählen und sich anmelden. Dieses Verfahren ist im Vergleich zu anderen Anbietern sehr umständlich.

Als Fazit kann man den Anbieter Orange absolut empfehlen. Hier gibt es übersichtliche Preise und gute Methoden um die Kosten zu kontrollieren. BOB ist auch ein günstiger Anbieter für die unterschiedlichen Mobilfunkverträge, jedoch gibt es hier nur eine sehr kleine Auswahl an Handys und eine sehr umständliche Art die Verträge zu buchen.

SMARTBOB Tarif um 9,90 Euro

BOB hat mit dem SMARTBOB Tarif etwas Neues für die sparsamen Handytelefonierer veröffentlicht. Wohl als Gegenzug zum SPAR s-Budget Tarif kommt BOB nun mit dem SMARTBOB Tarif um 9,90 Euro auf den Markt. Dieser Tarif richtet sich an Telefonierer, welche sowohl

  1. Telefonie
  2. SMS als auch
  3. Daten

nutzen möchten. Denn alle 3 Komponenten sind relativ kostengünstig im Vertrag von SMARTBOB enthalten. Der Tarif kostet pro Monat 9,90 Euro und hier sind folgende Minuten, SMS und Datenvolumen inkludiert:

  • Telefonieminuten: 1.000 Minuten
  • SMS: 1.000 Stück
  • Datenvolumen: 1.000 MB

Wenn mehr Minuten telefoniert werden, mehr SMS versandt werden oder das Datenvolumen überschritten wird, so wird für die Telefonie und für die SMS je 0,04 Euro pro Minute oder SMS verrechnet und beim Datenvolumen kostet jedes angefangte GB je 4 Euro. Das ist ein relativ nettes Entgegenkommen von BOB beim Datenvolumen, denn so können keine horrenden Rechnungen entstehen bei einem Preis von 4 Euro pro GB. Hier ist die Konkurrenz von BOB weitaus unfreundlicher, denn hier kann es schon mal zu GB Kosten von 20 Euro und mehr kommen, wenn das inkludierte Paket überschritten wurde.

Wie auch bei allen anderen BOB-Tarifen gibt es auch hier keine Bindung. Das bedeutet, man kann jederzeit zu einem anderen Tarif oder Mitbewerber wechseln, wenn diese ein interessanteres Angebot haben.

BOB Deutschland – BOB bringt eigenen Deutschland-Tarif

BOB, die A1 Discountmarke, bringt nun einen eigenen Deutschlandtarif auf den Markt. Abgeschaut von den Mitbewerbern, gibt es also nun auch bei BOB einen eigenen Tarif für die größte Ausländer-Gruppe in Österreich bzw. für Personen die öfters nach Deutschland telefonieren und hierfür nicht Skype oder ähnliches verwenden möchte. Das BOB Angebot ist für alle interessant, die sich nicht länger binden möchten, was bei T-Mobile oder Orange der Fall wäre. Den neuen BOB Tarif „BOB Deutschland“ gibt es für 14,90 Euro monatlich und enthält 1.000 Minuten Gesprächszeit und 1.000 SMS österreichweit in alle Netze sowie zusätzlich 500 Minuten und 500 SMS von Österreich in alle Netze Deutschlands. Wie es auch bei BOB üblich ist, gibt es hierfür natürlich keine Bindung und auch kein Aktivierungsentgelt.

X-Yesss um 8,80 wieder da!

Nachdem der BIG-BOB wieder eingeführt wurde, kommt Yesss mit seinem Kampftarif X-Yesss wieder ins Rennen und versucht damit nicht allzu viele Marktanteile an BOB zu verlieren. Die BIG-BOB Alternative ist wohl nicht die richtige Antwort auf den BIG-BOB, wenn Yesss nach dem „Ganz-wie-Sie-wollen“-Tarif nun doch auch noch den X-Yesss Tarif nachliefert.

Wer die Qual der Wahl zwischen X-Yesss und BIG BOB hat, der bezahlt auf den ersten Blick das Gleiche. Auch  mit der Option des mobilen Breitbands sieht es auf den ersten Blick aus, als ob BIG BOB und X-Yesss ident sind. Der nähere Vergleich sagt aber etwas anderes.

Bei BOB ist der Nachteil, dass diese eine kostenpflichtige Hotline haben und wer diese benutzt muss mehr bezahlen. Ebenso muss für das BIG BOB Startpaket einmalig 14,90 Euro ausgegeben werden. Aber abgesehen von diesen beiden Minuspunkten hat BIG BOB gegenüber dem X-Yesss Tarif die Nase vorne. Warum? Nun, wer über die Beschränkungen des Yesss-Aktionstarifs drüber kommt, der bezahlt nämlich bei Yesss deutlich mehr als bei BOB!

Den gesamten Vergleich von X-Yesss und BIG BOB gibts hier.

BIG BOB um 8,80 Euro wieder da!

Ab 2. September 2010 ist es wieder soweit, der BIG BOB Tarif ist wieder da und zwar um die altbekannten 8,80 Euro pro Monat. Damit können BIG BOB Inhaber dann:

  • 1000 Minuten sprechen
  • 1000 SMS schreiben

und danach kostet jedes SMS bzw. jede Minute nur 4 Cent! Zusätzlich kann man natürlich noch 1 GB Datenguthaben um günstige 4 Euro pro GB kaufen. Macht insgesamt 12,80 Euro für einen tollen Smartphone Tarif aus.

Ab zum BIG BOB Tarif online >>

iPhone 4 mit BIG BOB

Das iPhone 4 mit dem BIG BOB Tarif ist eine sehr willkommene Sache. Keine Bindung und mit BIG BOB hat man genug Freiminuten und SMS, genauso wie Daten zu verbrauchen.

Im Moment kostet das iPhone 4 offen für alle Netze um die 850,00 Euro. Wenn man dies nun vergleichen möchte mit den Angeboten von T-Mobile und Orange kommt man sehr schnell drauf, dass es sich nicht auszahlt, hier auf die Kombination von iPhone 4 und BIG BOB zurückzugreifen. Warum? Hier die Rechnung dazu:

  • iPhone 4: einmalige 850,00 Euro (16 GB Version)
  • BIG BOB + 1 GB Daten: 12,80 Euro/Monat x 24 Monate = 307,20 Euro
  • Das Ergibt über 24 Monate eine Summe von 1.157,20 Euro. Bei T-Mobile kostet das iPhone 4 mit dem Tarif HIT 1000 über 24 Monate insgesamt 964,90 Euro. Das ergibt ein um fast 200 Euro billigeres iPhone bei T-Mobile, ohne das hier der Zinseszinseffekt berücksichtigt wird. Einzig der Umstand, dass man dann ein freies iPhone hätte und man sich nicht 24 Monate binden lassen müsste, spräche für die BIG BOB & iPhone Kombination.

    Alle iPad Tarife in Österreich (T-Mobile, Orange, Drei, A1, BOB)

    Hier eine Tabelle mit allen Tarifen für das iPad welche mit Start am 23.7.2010 in Österreich verfügbar sind. Die Mobilfunkunternehmen haben wieder mal tolle Arbeit geleistet, denn ein Vergleich der einzelnen Tarife fällt mehr als schwer, weil die Unternehmen kaum gleich große inkludierte Datenmengen anbieten. Zusätzlich ist das große Fragezeichen wohl das, wie viel der jeweilige iPad User dann tatsächlich mit seinem iPad via UMTS verbrauchen wird.

    Die Schätzung wäre so ca. 2 GB pro Monat, was ein durchschnittlicher iPad Nutzer ausgeben wird.

    Anbieter Tarif inkludierte Datenmenge Kosten/Monat Bonus
    T-Mobile Surf Small 3 GB 10,00 €/Monat jedes zusätzliche MB 0,25 €/MB
    T-Mobile Surf Large 15 GB 15,00 €/Monat jedes zusätzliche MB 0,25 €/MB
    T-Mobile Prepaid 100 MB einmalig 0,20 €/MB
    Orange Mobiles Internet 1 GB 5,00 €/Monat
    Orange Mobiles Internet 3 GB 10,00 €/Monat
    Drei Mobiles Internet 2 GB 6,00 €/Monat inklusive 100 MB Startbonus
    Drei Mobiles Internet 15 GB 15,00 €/Monat inklusive 100 MB Startbonus
    A1 Breitband 1 GB 10,00 €/Monat inklusive 1 GB Startguthaben. danach freie Tarifwahl
    A1 Breitband 5 GB 12,00 €/Monat inklusive 1 GB Startguthaben. danach freie Tarifwahl
    A1 Breitband 19 GB 19,00 €/Monat inklusive 1 GB Startguthaben. danach freie Tarifwahl
    BOB Breitband micro Sim 1 GB 4,00 €/Monat einmalige Kosten von 14,90 € für die Micro-SIM