Drei oder Orange?

Der kleinste und jüngste Handynetzbetreiber Drei in Österreich kaufte den Anbieter Orange. Von vier auf drei Anbieter verringert sich die Anzahl der Anbieter auf dem österreichischen Handymarkt. Der Kaufpreis für die Komplettübernahme von Orange beträgt etwa 900 Millionen Euro. Grund für die Übernahme sind Umsatzsteigerungen und eine Expansionsstrategie von Drei.

Ein Argument für die Übernahme von Orange ist, dass die Übernahme keine unmittelbaren Auswirkungen auf bestehende Verträge von Orange hat. Die Verträge von Orange-Kunden laufen einfach aus. Drei wird auch Orange-Kundschaft mit so günstigen Tarifen Umstiegsangebote machen. Für Orange-Kunden mit älteren Tarifen werden auch günstigere Umstiegsangebote vorgelegt. Aufgrund der geringen Zahl der Mobilfunkbetreiber bedeutet dies langfristig weniger Kampf um Preise und nicht so viel Anbieterwettbewerb. Dies ist preislich von Nachteil für die Kunden. Nachteilig für die Kunden ist auch, dass kein außerordentliches Kündigungsrecht besteht, da die Verträge ohne Änderung in der Regel weiterlaufen. Der Empfang wird besser werden. Beide Mobilfunknetze werden optimiert. Das Netz der Basisstationen wird von 9000 auf 7000 bis 6000 ausgedünnt. Weiter bestehen bleibt die Vorwahl 0699. Für die Rechnungen wird dann Drei der Rechnungsabsender sein. Von der Unternehmenszielsetzung von Drei wird es abhängen, wie viele Orange-Shops als Partner weitergeführt werden.

Fazit: Durch die Verringerung der Anzahl der Mobilfunkanbieter wird langfristig weniger Kampf um Preise sein mit entsprechenden Auswirkungen auf den Preis und die Kunden.

T-Mobile oder Orange?

T-Mobile und Orange sind zwei fest auf dem Markt etablierte Handyvertragsanbieter. Beide bieten eine Vielzahl an unterschiedlichen Tarifen an, um den Wünschen der Kunden gerecht zu werden. Aber wer von den beiden liefert nun die besseren Konditionen? Für welche Zielgruppe ist welcher Vertrag geeignet?

Orange bietet Tarife inklusive Handy und Tarife ohne Handy an. Zudem gibt es Tarife für mobiles Internet. Die Wertkarten-Pakete bei Orange sind vielfältig und auf unterschiedliche Bedürfnisse abgeschnitten. Damit deckt Orange ein breites Spektrum ab. Auch T-Mobile hat ähnliche Angebote. Verschiedene Rabattaktionen wechseln auch hier kontinuierlich ab. Beide Anbieter richten sich an Kunden, die flexible Tarife erwarten. Die Zielkundschaft von T-Mobile enthält alle Altersgruppen. Seriosität und Verlässlichkeit zeichnen das Image des Unternehmens aus. Orange richtet sich vornehmlich an junge Menschen, was aber ältere Kunden nicht ausschließt. Orange steht für günstige Preise, Telefonieren im und ins Ausland sowie für eine Fülle an Tarifen. Orange ist für Studenten geeignet, die ein Auslandssemester absolvieren. T-Mobile ist für Menschen geeignet, die zuverlässiges Telefonieren wünschen und einen guten Kundenservice verlangen.

Die Vorzüge von T-Mobile

  • Rabatt bei Vertragsabschlüssen im Internet
  • günstige Konditionen für junge Menschen bis 27 Jahre
  • preiswerter Einsteigertarif zum Testen und für „Wenig-Telefonierer“
  • iPhone ab 50 Euro und gute Handys ab 0 Euro bei Abschließen eines Vertrages
  • Zusatzpakete für einen individuell zusammengestellten Vertrag (z.B. mehr Frei-SMS)
  • Internetpakete zeichnen sich durch unlimitiertes Datenvolumen aus.

Die Vorzüge von Orange

  • Telefonieren in Europa ab 15 Euro im Monat
  • bei Abschluss ohne Handy reduziert sich der Grundpreis
  • Handys ab 1 Euro bei Vertragsabschluss
  • Rabattaktionen, die saisonal variieren (z.B.: Fußball-EM Rabatt)

Das könnte T-Mobile besser machen

  • günstigere Konditionen bei Auslandsgesprächen
  • preiswertere Wertkarten

Das könnte Orange besser machen

  • Telefonieren in Europa ist limitiert auf 100/300 Freiminuten
  • sicheres Surfen via Software
  • unlimitiertes Internet

Tipps und Hinweise

Steht man vor dem Abschluss eines Handyvertrages sollte man die Konditionen miteinander vergleichen. Auch Wertkarten stellen eine gute Alternative dar und sollten in die Überlegungen einfließen. T-Mobile und Orange bieten zwar ähnliche Tarifkonditionen an, dennoch sind sie in einigen elementaren Punkten verschieden. Wer sich geschäftlich auf ein einwandfrei funktionierendes Telefonieren verlassen muss, sollte sich für den Anbieter T-moile entscheiden. Junge Studenten, die Mobilität wünschen, sollten sich eher an Orange wenden.

Fazit

Bei beiden Anbietern überwiegen die Vorteile. Das ist ein gutes Ergebnis und lässt erahnen, wie hoch der der Standard bei T-Mobile und Orange ist. Wer die Tarife nach den eigenen Bedürfnissen aussucht, wird bei beiden Anbietern passende Angebote finden können.

BOB oder Orange?

Heute wollen wir zwei große Mobilfunk- bzw. Internetanbieter aus Österreich miteinander vergleichen – Orange und BOB. Im digitalen Zeitalter braucht fast jeder ein Handy und Internet, sei es, um ständig erreichbar zu sein, für die Arbeit oder auch aus Gründen des Komforts. Niemand kann sich der digitalen Kommunikation entziehen und deswegen ist es auch sehr wichtig, die zahlreichen Anbieter genau zu prüfen.

Die Gründe für ein Handy bzw. Smartphone sind vielfältig. Mal abgesehen von der ständigen Erreichbarkeit für Arbeit und Familie hat man möglicherweise auch mobiles Internet zur Verfügung. Für viele Menschen ist es wichtig das Internet ständig zur Verfügung zu haben um beispielsweise Informationen abzurufen oder E-Mails zu schreiben. Darüber hinaus gibt es viele Apps, die einem viel Spaß, Komfort und Nutzen bringen können. Der Anwendungsbereich ist dabei sehr breit und vielfältig. So gibt es beispielsweise Apps für das Onlinebanking, für Navigationssysteme oder einfach nur für Spiele. Aber bei den ganzen Vorteilen, die ein Handy bietet, muss man auch die Kosten und den Nutzen im Auge behalten.

Orange ist ein Anbieter, der sich vollkommen auf Handys und das dazugehörige mobile Internet spezialisiert hat. Man hat eine große Auswahl an Mobiltelefonen, die man mit oder ohne Vertrag kaufen kann. Darüber hinaus gibt es sehr viele Tarife, die man je nach Telefonie-, SMS- und Internetbedarf buchen kann. Die Preise sind dabei sehr übersichtlich gehalten und man kann ganz genau sehen, was man für sein Geld geboten bekommt. Für unsichere Kunden gibt es bei Orange einen Kostenschutz, den man per SMS einstellen kann. Somit kann man seine Kosten ganz genau kontrollieren und sichergehen das man keine immens hohe Handyrechnung erhält. Als Besonderheit gibt es für Kunden unter 27 Jahren gibt es ein Paket mit über 1000 SMS zum halben Preis. Der Nachteil bei Orange ist ein relativ hoher Preis für das Handygerät an sich, wobei man dann noch zusätzlich eine Vertragsbindung von 24 Monaten hat. An dieser Stelle sind andere Anbieter weitaus günstiger.

Der Anbieter BOB bietet neben Mobilfunkverträgen auch Breitbandverbindungen für Zuhause an. Die Handyverträge, die man bei BOB abschließen kann, sind einfach und übersichtlich strukturiert und auch die Preise liegen im Selben Rahmen wie bei anderen Anbietern. Jedoch gibt es bei BOB nur eine extrem kleine Auswahl an Handys bzw. Smartphones. Wer einen Vertrag abschließen und dabei direkt ein Handy haben möchte, wird definitiv enttäuscht sein. Ein weiteres Manko bei BOB, welches ich persönlich sehr störend finde, ist die Art und Weise seine Tarife zu wählen. So muss man zuerst ein BOB-Paket bestellen, die SIM-Karte aktivieren wenn es angekommen ist und dann erst den Tarif wählen und sich anmelden. Dieses Verfahren ist im Vergleich zu anderen Anbietern sehr umständlich.

Als Fazit kann man den Anbieter Orange absolut empfehlen. Hier gibt es übersichtliche Preise und gute Methoden um die Kosten zu kontrollieren. BOB ist auch ein günstiger Anbieter für die unterschiedlichen Mobilfunkverträge, jedoch gibt es hier nur eine sehr kleine Auswahl an Handys und eine sehr umständliche Art die Verträge zu buchen.

Orange führt Servicepauschale ein

Der Mobilfunkanbieter Orange hat zum 11. Juli 2011 eine Servicepauschale von 19,90 Euro pro Jahr eingeführt, die fällig wird sobald man einen neuen Vertrag abschließt oder einen bestehenden Vertrag verlängert. Damit ist Orange nach A1 und 3 der dritte österreichische Mobilfunkanbieter, der eine solche Gebühr von seinen Kunden verlangt. Die Pauschale von Orange fällt damit aber etwas höher aus als jene des Marktführers A1, der kürzlich eine jährliche Gebühr von 15 Euro einführte. Im Gegenzug haben Kunden bei Orange allerdings von nun an unter anderem die Möglichkeit ihre SIM-Karten kostenlos zu sperren und zu tauschen, für beide Vorgänge war bisher jeweils eine Gebühr fällig geworden. Die Einführung der Servicepauschale war genau wie die Verlängerung der Kündigungsfrist von bisher acht auf 12 Wochen und die Ausweitung der Rechnungseinspruchsfrist auf sechs Wochen durch eine Änderung der AGB des Mobilfunkbetreibers wirksam geworden. Zudem werden die Kunden bei Orange zukünftig auch bei der Zahlung per Zahlschein zusätzlich zur Kasse gebeten, da eine Zuordnungsgebühr von 3,50 Euro fällig wird, sollte der Zahlschein nicht korrekt ausgefüllt sein. Eine weitere Neuerung für alle Privatkunden stellt die Koppelung der Grundgebühr an die Wertsicherung dar. Orange verpflichtet sich einmal im Jahr, immer im April, die Entwicklung der Verbraucherpreise zu überprüfen und die Gebühr bei einer Veränderung des Verbraucherpreisindexes um drei Prozent nach oben oder unten gegebenenfalls neu festzulegen.

Tarif „Hallo Deutschland“ von Orange

Orange bietet speziell für die Deutschen in Österreich einen eigenen Tarif an. Wenn das Heimweh wieder mal zu groß wird, mussten bisher Deutsche bzw. auch Österreicher die öfters nach Deutschland telefonieren, tief in die Tasche greifen – das will Orange verhindern, bzw. vorab mal in die Tasche greifen.

Der Tarif „Hallo Deutschland“ bietet für monatliche 25,00 Euro Freiminuten in der Höhe von 1.000 Einheiten. Darin sind alle Gespräche nach Österreich und Deutschland inkludiert sowie auch aus Deutschland nach Österreich und innerhalb Deutschlands. Zusätzlich gibt es noch 100 Frei-SMS dazu. Im Tarif „Hallo Deutschland“ ist dafür kein Datentarif-Paket enthalten – wer also in Deutschland über das mobile Netz surft, der muss auch weiterhin ordentlich bezahlen für diese mobile Nutzung.

Hallo 1000: Neuer Orange Tarif

Mit dem Tarif „Hallo 1000“ hat Orange einen neuen Tarif vorgestellt. Bei dem Orange Tarif „Hallo 1000“ sind folgende Leistungen fix inkludiert:

  • 1000 Freiminuten in alle Netze Österreichs
  • 100 SMS innerhalb Österreichs und in die EU
  • 50 MB inkludiertes Datenvolumen

Die Kosten für diesen Tarif liegen bei interessanten 9,00 Euro, statt 18 Euro. Wer bei den Handys nicht so anspruchsvoll ist, der bekommt auch bei diesem Tarif Handys ab 1,00 Euro. Mit 1,00 Euro bekommt man beispielsweise das Smartphone S5620 Monte oder das S3370 Acton. Wer lieber ein Nokia Handy mit dem Hallo 1000 Tarif verwenden möchte, der könnte sich das Nokia 2730 kaufen.

Für Smartphone-Einsteiger ist das Hallo 1000 sicherlich eine interessante Option. Für Hardcore Smartphone Nutzer ist dieser Tarif und die Kosten für die dazugehörigen Handys aber keine Alternative.

Orange: 1 Euro iPhone

Man hat es von 3 befürchtet, jetzt aber kommt Orange und bietet das iPhone 4 um 1,00 Euro an und tritt damit das Weihnachtsgeschäft voll los. Das noch dazu mit dem Liebling aller Mobiltelefone, dem iPhone in der Version 4.

Das iPhone 4 kostet damit nur noch 1,00 Euro und dazu kommen dann noch monatliche Kosten für den Tarif „Hallo iPhone“ mit 39,00. Im Tarif „Hallo iPhone“ hat man folgende Einheiten inkludiert:

  • 2100 Freiminuten in Österreich
  • 2100 SMS in Österreich und EU
  • 6 GB Datenvolumen in Österreich

Was kostet das iPhone nun wirklich bei Orange?

Das iPhone 4 mit dem Tarif „Hallo iPhone“ kostet wie gesagt 1,00 Euro. Dazu kommen 49,90 Euro Aktivierungsgebühr, sowie monatlich 39,00 Euro für die Grundgebühr (was darin beinhaltet ist, liest sich weiter oben nach). Über die Laufzeit von 24 Monaten entstehen daher in diesem Tarifpaket folgende Kosten:

1,00 Euro fürs Handy

49,90 Euro für die Aktivierung

24 x 39,00 Euro für die Grundgebühr

—————————————

=  986,90 Euro Gesamtkosten

Man kann sich hier aber noch etwas sparen, in dem man online kauft. Orange gewährt hier einen Webshop Bonus von 1x die Grundgebühr. Damit werden die Gesamtkosten niedriger und belaufen sich nunmehr auf insgesamt 947,90 Euro für die 24 Monate.

iPhone 4 für Studenten

Das iPhone 4 gibt es nun für Studenten günstiger, dank ORANGE. Im Zuge der Studentenaktion u:book, springt heuer auch Orange mit auf und bietet Studenten bis 27 Jahre einen verbilligten Tarif an, gemeinsam mit dem iPhone 4.

Team 2010 Young + iPhone-Paket um 22,00 Euro/Monat

Das iPhone 4 kostet genauso wie bei den herkömmlichen Tarifen noch immer 249,00 Euro einmalig, jedoch wurden die laufenden Kosten für Studenten reduziert. Studenten bekommen über die u:book Aktion nämlich folgende Tarife:

  • Tarif Team 2010 Young um 15,00 Euro/Monat (2010 Freiminuten in österreichische Netze und 1000 SMS EU-Weit)
  • iPhone Paket um 7,00 Euro/Monat (3 GB Datenvolumen, 100 SMS, 100 MMS) -> Normalpreis 14,00 Euro/Monat

Über die Vertragslaufzeit von 24 Monaten ergibt sich durch die Preisreduktion von 14,00 auf 7,00 Euro beim iPhone Paket eine Gesamtersparnis von 168,00 Euro! Wer also an einer der teilnehmenden Universitäten der u:book Aktion gemeldet ist und noch nicht 27 Jahre alt ist, der kann in den Genuss des verbilligten iPhones für Studenten kommen.

Neben diesen Angeboten bietet Orange noch zusätzliche Vergünstigungen an:

  • Wechselbonus 50 Euro
  • Webshopbonus 15 Euro
  • Halbes Aktivierungsentgelt 24,90 Euro

Hier alle Vergünstigungen und das Angebot selbst: http://www.ubook.at/zusaetzliche-aktionen/orange-iphone-4/

Für Studenten bis 27 wohl die günstigste Art und Weise an ein iPhone 4 zu kommen (wenn es keine Lieferverzögerungen gibt).

iPhone 4 Preiserhöhung: T-Mobile und Orange erhöhen um 50,00 Euro!

Wenn die Nachfrage höher ist wie das Angebot, so verteuern sich die Preise am Markt. So nun auch am Iphone Markt in Österreich, denn T-Mobile und Orange haben in einer „quasi Gemeinschaftsaktion“ die Preise für das iPhone 4 pauschal um 50,00 Euro erhöht für Neukunden. Gab es das iPhone zum Start ab 199,00 Euro, kostet es nur 249,00 Euro.

Lange Lieferzeiten bei iPhone 4

Auch wenn man nun bereit ist den höheren Preis von 249,00 Euro zu bezahlen, so dauert es noch immer bis man sein iPhone 4 bekommt, denn momentan dauert es bei Orange rund 1 Monat, bis das iPhone 4 nun wirklich geliefert wird. Ähnlich ist es auch bei T-Mobile.

Billigeres iPhone zu Weihnachten?

Es könnte nun auch gut sein, dass T-Mobile und Orange versuchen jetzt noch schnell mehr Geld mit dem iPhone 4 zu verdienen. Gerüchten zufolge soll das iPhone aber schon bald auch bei Drei zu haben sein (siehe iPhone 4 bei DREI) und angeblich auch bei A1 (siehe iPhone 4 bei A1)

Alle iPad Tarife in Österreich (T-Mobile, Orange, Drei, A1, BOB)

Hier eine Tabelle mit allen Tarifen für das iPad welche mit Start am 23.7.2010 in Österreich verfügbar sind. Die Mobilfunkunternehmen haben wieder mal tolle Arbeit geleistet, denn ein Vergleich der einzelnen Tarife fällt mehr als schwer, weil die Unternehmen kaum gleich große inkludierte Datenmengen anbieten. Zusätzlich ist das große Fragezeichen wohl das, wie viel der jeweilige iPad User dann tatsächlich mit seinem iPad via UMTS verbrauchen wird.

Die Schätzung wäre so ca. 2 GB pro Monat, was ein durchschnittlicher iPad Nutzer ausgeben wird.

Anbieter Tarif inkludierte Datenmenge Kosten/Monat Bonus
T-Mobile Surf Small 3 GB 10,00 €/Monat jedes zusätzliche MB 0,25 €/MB
T-Mobile Surf Large 15 GB 15,00 €/Monat jedes zusätzliche MB 0,25 €/MB
T-Mobile Prepaid 100 MB einmalig 0,20 €/MB
Orange Mobiles Internet 1 GB 5,00 €/Monat
Orange Mobiles Internet 3 GB 10,00 €/Monat
Drei Mobiles Internet 2 GB 6,00 €/Monat inklusive 100 MB Startbonus
Drei Mobiles Internet 15 GB 15,00 €/Monat inklusive 100 MB Startbonus
A1 Breitband 1 GB 10,00 €/Monat inklusive 1 GB Startguthaben. danach freie Tarifwahl
A1 Breitband 5 GB 12,00 €/Monat inklusive 1 GB Startguthaben. danach freie Tarifwahl
A1 Breitband 19 GB 19,00 €/Monat inklusive 1 GB Startguthaben. danach freie Tarifwahl
BOB Breitband micro Sim 1 GB 4,00 €/Monat einmalige Kosten von 14,90 € für die Micro-SIM