Drei bringt neue Android Handys und das iPhone

Drei hat sehr attraktive Preise, insbesondere mobiles Internet ist zumeist in den 3-Paketen schon inbegriffen und muss nicht teuer dazu gekauft werden – speziell für Wenig-Nutzer in Sachen mobiles Internet reichen die angebotenen 100 MB meist aus. Leider hat 3 in den letzten Jahren keine so attraktiven Handys im Angebot wie so mancher Mitbewerb. Speziell das iPhone bescheren T-Mobile und Orange satte Zuwächse. A1 und Drei schauen hier ordentlich in die Röhre.

In einem Interview mit dem WebStandard berichtet der Drei CTO Jan Trionow  , dass Drei schon bald deutlich mehr Android Telefone anbieten wird und auch wohl bald das iPhone, wenn die Exklusivverträge von T-Mobile und Orange zu Ende sind. In Großbritannien bietet Drei bereits das iPhone sehr erfolgreich an. Konkret wurde gefragt bzw. geantwortet:

derStandard.at: Apropos, in dem Bereich sieht es so aus, als hätte „3“ die großen Smartphones, wie das iPhone oder einige Top Android-Handys ausgelassen. Was ist da für die Zukunft geplant?

Trionow: Wir haben die Android-Plattform bereits in unserem Portfolio. Etwa mit dem X10 von SonyEricsson. Weitere Android-Geräte befinden sich unmittelbar vor der Markteinführung. Unsere gesamte Smartphone-Palette werden wir in den nächsten Monaten intensiv ausbauen. Das iPhone ist derzeit noch exklusiv bei (Orange und T-Mobile), aber diese Exklusivität wird sicher bald zu Ende sein.

Drei Kunden bzw. jene Interessenten die Drei in Betracht ziehen, aber kein passendes Telefon gefunden haben, könnte diese frohe Botschaft überzeugen, dass beim nächsten Tarifwechsel doch Drei in Betracht gezogen wird, wenn dort (endlich) wieder tolle Handys angeboten werden.

Micro SIM in Österreich

Die Micro SIM war bislang kein großes Thema in Österreich, da alle gängigen Handyhersteller doch die normalen SIMs verwenden. Doch jetzt kurz bevor das IPAD in Österreich eingeführt wird, kommt jetzt auch das Thema Micro SIM in Österreich hervor.

Wer ein IPAD in Österreich via mobilen Internet nutzen möchte, der benötigt eine Micro SIM von seinem mobilem Internet Provider seiner Wahl. Bis heute ist von den meisten Mobilfunkbetreibern aber noch nicht bekannt, ob diese nun wirklich eine Micro SIM auch in Österreich anbieten werden, man darf aber davon ausgehen. Ob dies nun auch mit dem Start des IPADs passieren wird, oder erst im Herbst 2010, das ist jetzt wohl die große Frage.

Fix ist wohl, dass BOB hier vorgreifen wird und eine Micro SIM anbietet. Da BOB einen tollen 1 GB Tarif um 4 Euro anbietet könnte BOB so einige neue Kunden verzeichnen. A1 als die Mutter von BOB wird wohl auch eine Micro SIM anbieten können.

Von den iPhone Verkäufern wie T-Mobile oder Orange ist bisher nichts bekannt, dass auch diese eine Micro SIM anbieten werden. Womöglich werden hier einige treue Apple Kunden nicht mehr bei T-Mobile oder Orange ihre Apple Endgeräte kaufen, sondern bei der alternativen Konkurrenz.

Handy mit langer Akku-Laufzeit

Die Handys können heutzutage immer mehr, jedoch ist eines gleichgeblieben – die Länge bzw. Kürze der Laufzeit des Akkus. Kaum war die Akku-Technologie verbessert, haben die Handyhersteller neue Funktionen zum Handy hinzugefügt, sodass die Laufzeit des Akkus wieder verkürzt wurde.

Viele Mitmenschen, insbesondere die ältere Generation oder jene, die ein Zweit- oder Dritthandy benötigen, sind daher auf der Suche nach einem Handy mit einer langen Akku-Laufzeit. Wenn man eine lange Akkulaufzeit haben möchte, so sollte das Handy über folgende Funktionen nicht verfügen bzw. diese Funktionen sollten nicht verwendet werden, da diese sehr viel Energie aus dem Akku ziehen:

  • kein GPS
  • kein WLAN
  • kein Internet

Hier ein paar Vorschläge, welche Handys hierfür geeignet sind, damit man nicht jeden Tag seinen Akku neu aufladen muss, sondern beispielsweise erst alle 7-10 Tage wieder.

  • Sony Ericsson W200i
  • Nokia 2720
  • Nokia 2690

Wer sonst noch gute Vorschläge hat von Handys, die kaum Akku-Energie benötigen, der möge diese bitte in den Kommentaren anführen!

Nokia Navigationssoftware für welche Länder?

Nokia bietet wie bekannt auch eine kostenlose Navigationssoftware mit an, zumindest für spezielle Handymodelle. In einem vorhergegangenen Artikel haben wir darüber berichtet, worauf zu achten ist, bzw. für welche Handymodelle es die kostenlose Navi-Software von Nokia gibt.

Nokia hat aber nicht für alle Länder eine Lizenz für die kostenlose Navi Software. Für welches Land Nokia im Moment eine Lizenz hat lässt sich aus folgender Liste feststellen:

  • ÄGYPTEN
  • ARGENTINIEN
  • AUSTRALIEN
  • BAHRAIN
  • BELGIEN
  • BOTSWANA
  • BRASILIEN
  • BULGARIEN
  • CHILE
  • CHINA/HONGKONG/MACAU
  • DÄNEMARK
  • DEUTSCHLAND
  • ESTLAND
  • FINNLAND
  • FRANKREICH (MONACO, ANDORRA)
  • GRIECHENLAND
  • GROSSBRITANNIEN
  • INDIEN
  • INDONESIEN
  • IRLAND
  • ITALIEN (VATIKANSTAAT, SAN MARINO)
  • JORDANIEN
  • KANADA
  • KATAR
  • KROATIEN
  • KUWAIT
  • LESOTHO
  • LETTLAND
  • LIECHTENSTEIN
  • LITAUEN
  • LUXEMBURG
  • MALAYSIA
  • MEXIKO
  • NAMIBIA
  • NEUSEELAND
  • NIEDERLANDE
  • NORWEGEN
  • OMAN
  • ÖSTERREICH
  • POLEN
  • PORTUGAL
  • PUERTO RICO
  • RUMÄNIEN
  • RUSSLAND
  • SAUDI-ARABIEN
  • SCHWEDEN
  • SCHWEIZ
  • SINGAPUR
  • SLOWAKEI
  • SLOWENIEN
  • SPANIEN (GIBRALTAR)
  • SÜDAFRIKA
  • SWASILAND
  • TAIWAN
  • THAILAND
  • TSCHECHISCHE REPUBLIK
  • TÜRKEI
  • UNGARN
  • USA
  • VENEZUELA
  • VEREINIGTE ARABISCHE EMIRATE

In Europa sind nahezu alle wichtigen Länder abgedeckt und man könnte hier ohne weiteres das kostenlose Nokia Navi verwenden, wenn nicht die mobile Verbindung zum Internet wäre, welche im Ausland sehr teuer werden kann. Denken Sie nur an eine Reise in die Schweiz, als Nicht-EU Land.

Nokia Maps – Kartendaten für welche Länder

Nokia Maps 2.0 ist laut Information von Nokia für folgende Länder vorhanden:

Nokia Maps in Europa:
Albanien, Andorra, Belgien, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Großbritannien, Frankreich, Georgien, Gibraltar, Griechenland, Ungarn, Island, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Mazedonien, Monaco, Montenegro, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Polen, Moldawien, Rumänien, Russische Föderation (Europa), San Marino, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden, Schweiz, Türkei, Tschechische Republik, Ukraine, Weißrussland, Vatikan
Nokia Maps in Amerika:
Anguilla, Antigua und Barbuda, Argentinien, Aruba, Bahamas, Barbados, Belize, Bermudas, Bolivien, Brasilien, Virgin Island (Brit.), Cayman Islands, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Kuba, Dominica, Dominikanische Republik, Ekuador, El Salvador, Falkland-Inseln, Französisch-Guayana, Grenada, Guadeloupe, Guatemala, Guyana, Haiti, Honduras, Jamaika, Kanada, Martinique, Mexiko, Montserrat, Niederländische Antillen, Nicaragua, Panama, Paraguay, Peru, Puerto Rico, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Pierre und Miquelon, St. Vincent/Grenadinen, Surinam, Trinidad und Tobago, Turks- und Caicos-Inseln, USA, Uruguay, Venezuela
Nokia Maps in Asien:
Afghanistan, Armenien, Aserbaidschan, Bahrain, Bangladesh, Bhutan, Brunei Daressalam, China, Hong Kong, Indien, Indonesien, Iran, Irak, Israel, Japan, Jemen, Jordanien, Kambodscha, Kasachstan, Katar, Kuwait, Kirgisien, Laos, Libanon, Macao, Malaysia, Mongolei, Myanmar, Nepal, Nordkorea, Oman, Pakistan, Palästina, Philippinen, Südkorea, Russische Föderation, Sri Lanka, Syrien, Taiwan, Tadschikistan, Thailand, Ost-Timor, Turkmenistan, Usbekistan, Vereinigte Arabische Emirate, Vietnam, Zypern
Nokia Maps in Ozeanien:
Australien, Fidschi, Französisch-Polynesien, Kiribati, Neukaledonien, Neuseeland, Papua-Neuguinea, Tuvalu
Nokia Maps in Afrika:
Ägypten, Äthiopien, Algerien, Angola, Äquatorialguinea, Benin, Botswana, Burkina Faso, Burundi, Dschibuti, Elfenbeinküste, Eritrea, Gabun, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kamerun, Kap Verde, Komoren, Kongo (Brazzaville), Kongo (Demokratische Republik), Kenia, Lesotho, Liberia, Libyen, Madagaskar, Malawi, Mali, Mauretanien, Mauritius, Mayotte, Marokko, Mosambik, Namibia, Niger, Nigeria, Réunion, Ruanda, St. Helena, São Tomé und Principe, Senegal, Seychellen, Sierra Leone, Somalia, Sudan, Swasiland, Tansania (Vereinigte Republik), Togo, Tschad, Tunesien, Uganda, Westsahara, Sambia, Simbabwe, Zentralafrikanische Republik

Gratis Navi (Navigation) bei jedem Nokia Handy

Nokia rüstet sich im Kampf gegen die Android-Handys und dem iPhone und hat vor geraumer Zeit veröffentlicht, dass Nokia auf all ihren Handys eine kostenlose Navigationssoftware mitausliefern wird. Damit kämpft Nokia natürlich auch gegen die Navi-Geräte Hersteller, welche versuchen auch in den Handymarkt zu kommen. Das Angebot des gratis Navis am Handy ist aber nicht auf allen Handys fix dabei, in der Regel nur bei den „teueren“ Modellen.

Nokia hat nun auch bekanntgegeben, dass sie die Nokia Maps mit Ergebnissen aus Qype anreichern werden, damit wird das Kartenmaterial um zahlreiche POI (Point of Interests) angereichert und Usermeinungen zu Gaststätte X, Tankstelle Y werden zudem auch mitgeliefert, eine sehr interessante Kombi!

Was ist in Nokia Maps alles inkludiert? Nach Auskunft der Website ist in Nokia Maps 2.0 folgendes inkludiert:

  • Anzeigen, Navigieren in und Heranzoomen von Kartenausschnitten in der Weltkarte sowie in den Straßenkarten (für mehr als 200 Länder)
  • Satelliten- und Hybrid-Kartenansichten
  • Anzeigen des aktuellen Standorts in der Karte mit Informationen zu interessanten Orten in der Nähe (Points of Interest, POIs)
  • Speichern und Versenden von eigenen bevorzugten Standorten (Meine Orte) und Anzeigen dieser Standorte in der Karte
  • Suchen nach Adressen, POIs (mehr als 15 Millionen Einträge) oder eigenen Orten (Meine Orte)
  • Planen einer Route von A nach B und Simulieren dieser Route in der Karte (Routenplanung)

Was ärgerlich sein kann ist der Umstand, dass das Handy evtl. eine Datenverbindung benötigt und beim Herunterladen von großen Datenmengen können höhere Kosten anfallen. Dazu kommt noch die Verwendung des Nokia Navigationssystems im Ausland. Stellen Sie sich vor, Sie fahren nach Kroatien auf Urlaub. Dann zahlen Sie in Slowenien das EU-Roaming und in Kroatien das noch teuere Landesroaming. Gerade Datendienste sind noch extrem teuer beim Roaming!

Ob Ihr Nokia Handy kompatibel ist mit Nokia Maps 2.0 erfahren Sie auf der Download Seite von Nokia. Dort nach Ihrem Modell suchen und Sie erfahren, ob Sie über die PC Suite das Kartenmaterial herunterladen können.

Anzeigen, Navigieren in und Heranzoomen von Kartenausschnitten in der Weltkarte sowie in den Straßenkarten (für mehr als 200 Länder)Satelliten- und Hybrid-KartenansichtenAnzeigen des aktuellen Standorts in der Karte mit Informationen zu interessanten Orten in der Nähe (Points of Interest, POIs)Speichern und Versenden von eigenen bevorzugten Standorten (Meine Orte) und Anzeigen dieser Standorte in der KarteSuchen nach Adressen, POIs (mehr als 15 Millionen Einträge) oder eigenen Orten (Meine Orte)Planen einer Route von A nach B und Simulieren dieser Route in der Karte (Routenplanung)

Roaming für aktive und passive Anrufe, sowie Sprachbox (Mailbox) ab 1.7.2010 in der EU

Mit 1.7.2010 gelten innerhalb der EU wieder neue Roaming Gebühren.

Roaming Sprache

  • für aktive Telefonate dürfen max. 0,39 Euro exkl USt. das sind 46,8 Cent inklusive USt verrechnet werden. Bedeutet, wenn ich in einem EU-Ausland ins Heimatland telefoniere, so dürfen für die Minute maximal 0,468 Euro verrechnet werden.
  • für passive Telefonate dürfen max. 0,15 Euro exkl. USt das sind 18 Cent inklusive USt. verrechnet werden. Bedeutet, wenn ich im EU-Ausland einen Anruf empfange und ich hier abhebe, so fallen maximale Gebühren von 0,18 Euro für die Minute an.

Von diesen Roamingkosten nicht betroffen sind natürlich jene Länder, welche nicht in der EU sind wie Kroatien, die Schweiz, … – hier kann das Roaming deutlich teurer werden!

Bisher war es so, dass die Mobilfunkbetreiber alleine für das Empfangen einer Sprachnachricht bereits etwas verrechnen haben dürfen. Mit 1.7.2010 ist dies Vergangenheit, denn nur der Empfang einer Sprachnachricht darf ab diesem Zeitpunkt nicht mehr verrechnet werden. Das Abhören ist aber keineswegs kostenlos. Hierfür werden die Kosten eines aktiven Telefonats, welches w.o. angeführt mit maximal 0,468 Euro berechnet werden darf, verrechnet.

Orange neue Tarife: Tarif Team 2010/19, Team 2010/15 und Europa

Orange hat seine neuen Tarife vorgestellt und bewirbt diese nun auch schon fleißig. Orange bietet ab sofort die Tarife

  • Tarif Team 2010/19 und
  • Tarif „Europa“

an. Mit diesen Tarifen will Orange die Vieltelefonierer ansprechen bzw. jene die viel in Europa unterwegs sind. Was also können die beiden Tarife im Detail?

Team 2010/19

Der Team 2010/19 hat für 19 Euro im Monat inkludierte 2.010 Freiminuten in sämtliche Netze, sowie 1.000 SMS, ebenfalls wieder in alle Netze österreichweit und auch in die EU. Zusätzlich gibts auch noch ein Datenvolumen von 1 GB.

Europa

Der Tarif „Europa“ kostet 25 Euro und richtet sich an jene Personen die viel in der EU unterwegs sind. Inkludiert in diesem Tarif sind 300 Freiminuten innerhalb der EU, sowie 1.000 Freiminuten in sämtliche heimische Netze in Österreich. Die SMS Anzahl ist auf maximal 1.000 alle Netze österreichweit und in die EU beschränkt und ein 1 GB Datenvolumen in Österreich.

Gemein haben die Tarife, dass hier eine 24 Monatsbindung zu Tragen kommt. Das Aktivierungsentgelt ist im Moment bei Orange 49,90 Euro. Laut Presseaussendung des Unternehmens werden bestehende Orange Kunden, welche bereits einen Team 2010 oder Europa Tarif angemeldet haben, „automatisch auf die neuen Tarife umgestellt“.

Team 2010/15

Zusätzlich gibt es den Orange Tarif Team 2010/15 – für 15 Euro monatlich bekommen die Kunden 2.010 Minuten in alle Netze in Österreich.

BOB Netzabdeckung

Die Netzabdeckung des Billigmobilfunkanbieters BOB ist 1A, denn BOB greift auf das bestehende Netz von A1 zurück. Selbst in den entlegendsten Winkeln Österreichs findet sich meist ein funktionierendes BOB-Netz und auch das schnelle mobile Internet funktioniert dort auch.

BOB Netzabdeckung

Die Abdeckung von BOB ist durch das Verwenden des A1-Netzes exzellent. Der A1 Netzausbau ist einer der Besten in Österreich.

Überprüfen Sie, ob auch an Ihrer Adresse BOB Internet funktioniert und ob Sie auch schnelles mobiles Internet zur Verfügung hätten: http://www.bob.at/netzabdeckung/

BOB SIM Karte entsperren

Aus einem Beitrag des Geizhals Forums geht hervor, wie man die SIM Karte bei BOB entsperren kann, wenn man sowohl den PIN als auch den PUK nicht mehr weiß. Der einfachste Weg ist der Weg über die kostenpflichtige BOB Service-Hotline unter der Nummer 0900 680 680 (max. 1,09 Euro/Min.)

Alternativ könnte man auch probieren, dass man unter der weltweiten BOB Nummer (+43 680 600 680) anrufen und sich dann weiterverbinden lassen. Alternativ könnte man auch ein Fax an +43 680 600 689 mit der Bitte, dass das BOB-Team per E-Mail den gültigen PUK für die SIM-Karte via Email zusendet.