Servicepauschale bei Drei (3)

Der kleinste Österreichische Mobilfunkanbieter „3“ hebt bei „Neuanmeldungen oder Vertragsverlängerungen“ ab Dienstag (28.06.2011) eine Servicepauschale ein. Ausgenommen von dieser Pauschale sind Super-SIM (Post- und Prepaid) und Prepaid-Produkte. Diese wird jährlich anfallen und sich auf 20€ belaufen. Im Gegenzug zieht der Anbieter keine Simkarten-Gebühren ein. Ebenso die Kosten für die „Sperre oder den Tausch einer Simkarte“ werden entfallen. „3“ ist allerdings nicht der erste Anbieter, der eine Servicepauschale erhebt. Der Österreichische Marktführer hatte die Idee. Auch A1 führte danach eine Servicepauschale ein. 15€ für eine jährliche SIM-Pauschale. Auch UPC und TELE 2 wollen mit einer Pauschale nachziehen. Die Internet user machen ihrem Unmut Luft und beschweren sich auf Facebook und Twitter über die erhöhten Kosten. Die jährliche Pauschale findet keinen Anklang, vor allem wegen der schlechten Informationspolitik des Anbieters. Viele Kunden drohen mit einer Kündigung ihres Paketes. „3“ habe laut einiger Internetnutzer nicht einmal einen Service, den sie Anbieten könnten. Für Kunden gibt es aber Dank des Sonderkündigungsrechtes wenig Grund zur Panik. Falls Kunden, die bereits einen Vertrag unterschrieben haben, 20€ dazu bezahlen sollen, haben diese das Recht vom Vertrag zurückzutreten. Ob einem das Geld für mehr Serviceleistungen wert ist, muss jeder Kunde für sich selbst wissen.